Frank Dunker

Kategorie: Kittelbrennfaktor (KBF)

Insgesamt 3 Posts

Wie finde ich heraus, was mein Kunde benötigt?

Frauen und Schuhe – ein bisher ungeklärtes Mysterium. Warum kaufen sie so viele, dass Männer regelmäßig verzweifelt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und dass die Logistik sämtlicher Wohnungen an die Belastungsgrenze getrieben wird? Die Antwort lautet ganz simpel: „Ich brauchte diese Schuhe einfach.“ Aber brauchen Frauen wirklich so viele Schuhe? Ist es ein echter Bedarf? Dieses Beispiel betrifft natürlich nicht nur die Beziehung zwischen Frau und Schuh, sondern ist eins zu eins auf das Verhältnis zwischen Kunden und Verkäufer übertragbar. Warum auch hier der echte Bedarf eine große Rolle spielt und wie du den Bedarf deines Kunden erkennst, erfährst du in diesem Beitrag.

5 Fehler, die Verkäufer vermeiden sollten

So alt der Beruf des Verkäufers auch sein mag und so viel schon über den Vertrieb geschrieben wurde: Es sind immer wieder dieselben Verhaltensweisen und Unaufmerksamkeiten, mit denen sich Verkäufer selbst im Weg stehen. Welche Fehler du ab sofort vermeiden solltest, um dich im Anschluss über die verdienten Erfolge freuen zu dürfen, erfährst du in diesem Beitrag.

Das Verkaufsgespräch

Bei mir persönlich gibt es das Wort „Verkaufsgespräch“ schon seit längerem nicht mehr. Ich nutze viel lieber den Begriff „Matching-Gespräch“, denn dieser drückt deutlich mehr aus, als es das simple Wort „Verkaufsgespräch“ tut.

Verkaufsgespräch bedeutet im besten Fall, etwas in einem Gespräch zu verkaufen. Ein Matching-Gespräch ist jedoch viel mehr: Es ist ein Überprüfungsgespräch, in dem man herausfindet, inwieweit sich zwei Menschen oder Unternehmen gegenseitig dabei unterstützen können, erfolgreicher zu werden. Matching hingegen, hat eine tiefergehende Bedeutung.